Ausrüstung – Sie brauchen weniger als Sie denken

Um Yoga, Tai Chi oder Qi Gong zu üben, brauchen Sie gar nicht viel Ausrüstung. Am Anfang können Sie sogar mit dem improvisieren, was Sie zuhause haben. Eine Wolldecke als Unterlage und ein paar bequeme Kissen zur Unterstützung bei einigen Übungen, reichen vollkommen aus, um die unterschiedlichen östlichen Bewegungslehren kennenzulernen. Entscheiden Sie sich dann für eine Bewegungsform, so lohnen sich ein paar kleinere Anschaffungen – auch für Ihr persönliches Wohlbefinden.

Dazu gehört zum Beispiel eine eigene Übungsmatte. Diese gibt es in unterschiedlichen Stärken. Probieren Sie einige Matten aus, um herauszufinden, welche Dicke für Sie am besten geeignet ist. Kissen oder Schaumstoffblöcke können Sie bei bestimmten Übungen unterstützend einsetzen. Für einige Übungen im Sitzen ist zudem ein stabiler Hocker ohne Rückenlehne von Vorteil.

Bequeme Kleidung ist Ansichtssache, denn jeder empfindet Kleidungsstücke anders am Körper. Wichtig ist, dass Sie  sich nicht eingeengt fühlen. Spezielle Schuhe benötigen Sie nicht. Trainiert wird normalerweise barfuß, denn so kann die Energie durch die Füße fließen. Lediglich für die Entspannungsphasen sollten Sie ein Paar warme Socken zur Hand haben.

Eine ansprechende Raumdekoration schafft Atmosphäre. Schauen Sie doch einfach mal nach, was Ihr privater  Fundus zu bieten hat! Ein paar Kerzen, ein schönes Tuch und eine kleine Zimmerpflanze können eine hübsche Raumdekoration ergeben. Entspannende Musik und ein dezentes Aromaöl verwandeln Ihren Übungsraum in eine Oase der Energie.

Bilder: www.pixabay.com